Spielvarianten beim Hold’em Poker: Easy Poker und Omaha Hold’em Poker im Vergleich

Poker ist in aller Munde und vor allen Dingen im Wesen bekannt so die Profis von www.Poker24.net. Mittlerweile gibt es diverse Fernsehsendungen über diese Art von Glücksspiel. Man könnte es beinahe schon als Sport bezeichnen. Doch was viele nicht wissen ist die Tatsache, dass es sehr viele verschiedene Spielarten von Hold’em Poker gibt. Im Folgenden geht es vor allem um die diversen Spielvarianten bei dieser Art, so dass Sie die Möglichkeit haben sich für die Spieler zu entscheiden, die Ihnen am meisten zusagt.

Welche verschiedenen Arten von Hold’em Poker gibt es?

In herkömmlicher Art und Weise wird das Poker mit fünf verschiedenen Karten gespielt. Der Dealer deckt Stück für Stück die so genannten Community Cards auf. Bilden Sie damit Kombinationen, die in der Summe höher sind als bei Ihrem Mitbewerber, gewinnen Sie den Einsatz aller Spieler. Die seltenste Variante beim Poker ist der so genannte Royal Flush. General müssen Sie zwischen online Versionen und offline Versionen differenzieren, denn es gibt von verschiedenen Anbietern neumodische Spielvarianten, die allerdings nicht offizieller Natur sind. Dazu gehört zum Beispiel die Spielvariante Zoom Poker von PokerStars. Diese Art von Poker wird insbesondere bei größeren Turnieren gespielt und ist ein beschleunigter Prozess beim Poker.

Eine Art des Hold’em Pokers ist Easy Poker oder auch Let It Ride genannt. Zielführend ist es, dass jeder Spieler zuerst eine so genannte Anteil leisten muss. Ist dieser Einsatz erfolgt, werden Ihnen Ihre Karten vom Dealer entsprechend zugeteilt. Übrigens können Sie statt dem Begriff auch den Begriff Croupier nutzen. Im Folgenden können Sie als Teilnehmer bei diesem Spiel Ihren Einsatz verdoppeln oder aber Ihren nächsten Zug passen. Der Vorteil, wenn Sie Ihren Einsatz passen ist, dass sie von weiteren Spiel ausgeschlossen werden, aber somit keine weiteren Verluste hinnehmen müssen. Im Gegenzug können sie logischerweise auch nichts gewinnen. Verdoppeln Sie Ihren Einsatz werden sie in die nächste Spielrunde befördert. Darauf folgt die so genannte Common Card und damit einhergehend ist auch die Frage nach ihrem Einsatz gestellt. Nachdem Sie sich festgelegt haben, wie viel Credits Sie investieren möchten, beginnt dieser Prozess erneut. Ist dies abgeschlossen, zahlt die Bank Ihre Hand aus. Anders als bei anderen Pokerarten spielen Sie gegen die Bank und nicht gegen Ihre Mitbewerber. Das entspannt viele Spieler, zumal die psychologischen Faktoren in diesem Spiel nicht so wichtig sind wie beim klassischen Poker. Wie bereits genannt, ist das bevorzugte Limit die Ante.

Wie verbreitet ist das easy Poker?

Einzug hält diese Spielvariante vor einigen in online Casinos bzw. Spielbanken. Halten Sie also bei Ihrem nächsten Spielbesuch Ausschau nach dieser Spielart.

Was ist an easy Poker so besonders?

Anders als bei anderen Spielen wie zum Beispiel bei dem Spiel BlackJack liegen Sie bei statt 0,475 % immerhin bei über 2,83 % Bankvorteil. Somit gilt diese Spiel als rentabel und ist nicht nur für Hobbyspieler gedacht, sondern vorrangig für diejenigen, die auch das ein oder andere gewinnen möchten.

Was ist Omaha Hold’em?

Eine weitere Spielart des Pokers ist Omaha Hold’em. Der Spieleinsatz liegt hierbei bei No Limit, Blinds oder Pot Limits. Dieses Spiel ist insbesondere im europäischen Raum sehr verbreitet, aber auch wenn Sie in den nordamerikanischen Bereichen unterwegs sind, wird Ihnen diese Spielart über den Weg laufen. Anders sieht es hingegen in ostasiatischen Ländern aus. Dort ist dieses Spiel gänzlich unbekannt. Vom Spieltyp bzw. in Bezug auf die Spielregeln erhält jeder Spieler vier Karten, die man auch Hole Cards nennt. Allerdings kann bzw. muss der Spieler eine Auswahl zwischen den vier Karten wählen und sich somit auf zwei festlegen. Danach deckte Dealer ähnlich wie bei dem Hold’em Poker fünf Community Cards auf. Als Besonderheit bei diesem Spielgeld gilt, dass der Spieler jedoch drei dieser Karten benötigt, um seine Hand (also Karten) zu bilden. Möchten dieses Spiel gewinnen, benötigen Sie die beste Kombination aus den drei Karten, die der Dealer aufgedeckt hat (Community Cards) und den zwei Hole-Cards. Auch hier gewinnen Sie den kompletten Einsatz. Mehr erfahren Sie in diesem Artikel.

Besonders nennenswert ist ein so genannter High und Low Split. Anders als beim Hold’em Poker erhält nicht der Gewinner den kompletten Gewinn, sondern sowohl der Beste Ambieter als auch der schlechteste Wert beteiligt. Allerdings ist das Regelwerk hier gegebenenfalls zwischen den verschiedenen online Casinos oder Spielbanken verschieden.

BlackJack lernen: So geht’s!

Das allseits sehr beliebte Spiel, das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit gespielt wird, heißt: BlackJack. Es findet vor allen Dingen ein Zug in diversen Casinos. Ob hierbei Spielbanken oder Online Casinos gemeint sind, ist in diesem Fall irrelevant. Entscheidend ist, mit welcher Strategie Sie zum Erfolg kommen. Doch bevor es zu den wirklich kniffligen Strategien geht, die nicht jeder beherrscht, geht es in diesem Artikel um die allgemeinen Spielregeln und vor allem das Ziel dieses Spiels. Sie sind also genau richtig hier, wenn Sie diese Spiele bis dato nicht oder nur selten gespielt haben und Ihr Wissen über BlackJack auffrischen sowie erweitern möchten.

Wie ist das Spiel aufgebaut?

Die Grundvoraussetzungen, um im Spiel, sei es in den Spielbanken oder online Casinos, erfolgreich zu sein, ist das Verständnis zum allgemeinen Spielaufbau. Sitzen Sie an einem Tisch, werden Sie vermutlich auf bis zu sieben weiteren Spieler treffen. Dabei verfügt jeder Spieler über seine eigenen Karten, die von dem jeweiligen Dealer ausgegeben werden. Wie Sie vielleicht wissen, ist ihr Ziel, dass sie die Zahl von 21 Punkten möglichst nah oder direkt erreichen. Bedenken Sie, dass sie nicht gegen andere Spieler spielen, sondern vielmehr gegen den Dealer spielen. Wichtig ist, dass sie die Zahl 21 nicht überschreiten, denn das hat zur Folge, dass sie aus dem Spiel direkt ausscheiden und somit auch Ihren Einsatz verlieren. Im Gegenzug erhalten sie den Gewinn, sobald Sie gegen den Dealer gewinnen. BJ online spielen: Alle Casinos auf einem Blick.

Wie ist der Tisch aufgebaut?

Den Aufbau des Tisches können Sie sich so vorstellen, dass jeder Spieler über einen separierten Bereich verfügt, in dem jeder sein Einsatz platzieren kann. Der Einsatz wird in diesem Fall von Chips repräsentiert. Zudem gibt es einen Bereich auf dem Tisch, der ausschließlich für Versicherungen, dem Einsatz Limit sowie für die Auszahlungen zur Verfügung steht. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein so genannte Kartenschuh, aus dem logischerweise der Dealer alle Karten bezieht. Über der Tischmitte finden sich die zentralen Karten, die der Dealer zieht. Normalerweise wird ausschließlich die erste Karte aufgedeckt, während die zweite Karte verdeckt bleibt. Dies hängt allerdings von dem jeweiligen Spieltyp. In der Tischmitte befinden sich die wichtigsten Gewinne sowie Auszahlungen. Selbstverständlich gibt es bei der Bedienung zwischen Online Casinos und Spielbanken einen großen Unterschied. Während Sie in Online Casinos über den Mausklick zum Beispiel einen Double oder einen Hit oder einen Stand ausführen können, ist dies in echten Spielbanken natürlich vor Ort ohne Probleme möglich. Gut Black-Jack spielt man bei LeoVegas (Direkt zum Leo Test), Mr. Green oder CasinoClub.

Welchen Wert haben die einzelnen Karten?

Da sie die Aufgabe bekommen so nah wie möglich an die Zahl 21 zu kommen, ist es für sie selbstständig relevant zu wissen, welchen Wert die jeweiligen Karten haben. Wie Sie sich vielleicht bereits denken können, wird der Wert von Karten mit Zahlen direkt übernommen. Alle Bildkarten haben den Wert zehn. Dies hieße zum Beispiel, wenn sie drei Karten mit jeweils der Zahl 3, 5, und 8 ziehen würden, läge Ihre Gesamtpunktzahl von 16 und damit unter den genannten Limit von 21. Bedenken Sie allerdings, dass Sie gegen den Dealer spielen.

Wie viel Geld bekomme ich?

Das hängt ganz davon ab, wie der Wert eurer Karten aussieht. Das Geld, welches Sie eingesetzt haben, bekommt Ihr dann zurück, sobald der Dealer sich überkauft hat oder ihr am Ende der Spielrunde über mehr Punkte als der Dealer verfügt. Das hieße in dem Falle, setzt ihr 50 €, würdet ihr 100 € zurückbekommen. Das berechnet sich einmal durch den Einsatz, und durch den jeweiligen Gewinn.

Wie sinnvoll es eine Versicherung?

Eine Versicherung sichert euch für den Fall eines Verlusts ab. Die Entscheidung, ob eine Versicherung abgeschlossen werden darf oder nicht, passiert, sobald ihr die ersten beiden Startkarten vorliegen habt. Es werden vier Spielzüge gespielt und in jedem Spielzeug besteht die Möglichkeit, einen bestimmten Befehlen auszuführen. Diese nennen sich: Hit, Split, Double und Stand. Der Sinn dieser Versicherung ist, dass der Nutzer im Falle, dass der Dealer einen BlackJack zieht, nichts verliert beziehungsweise das Doppelte seines Einsatzes erhält. Allerdings ist für die Versicherung der gleiche Einsatz notwendig. Auch im Falle, dass die erste Zahl des Dealers ein Ass ist, kann der Spieler sich ebenfalls zu entscheiden, eine Versicherung abzuschließen. Allerdings geht der Versicherungsleistung verloren, wenn der Dealer keinen BlackJack zieht. Dennoch könnt ihr mit euren ursprünglichen Einsatz weiterspielen. Mehr Black Jack auf www.casinovergleich.eu.